YouTube, ernsthaft?

Das Folgende ist der Wortlaut einer E-Mail, die gestern morgen um 9:38 Uhr in meinem Postfach eintrudelte. Ich möchte diesen Blogeintrag nutzen, um diese Story zu dokumentieren, für die Nachwelt, für mich, aber hauptsächlich weil mein Bullshit-Riecher Alarm schlägt und ich vermute, dass es die Sache wert ist dokumentiert zu werden.

Hallo Jilocasin,

In unseren Community-Richtlinien wird beschrieben, welche Inhalte auf YouTube erlaubt sind und welche nicht. Dein Video „Elder Scrolls Online ~ #11: Orkey’s Hollow“ wurde zur Überprüfung gemeldet. Bei der Überprüfung haben wir festgestellt, dass dein Video gegen unsere Richtlinien verstößt. Deshalb haben wir dieses Video aus YouTube entfernt. Außerdem hat dein Konto eine Verwarnung wegen der Verletzung unserer Community-Richtlinien bzw. vorübergehende Strafe erhalten.

Wie manche von euch vielleicht wissen, nutze ich neben meinem persönlichen YouTube-Kanal (auf dem ich Videos fave und nur ganz selten einmal irgendeinen Blödsinn hochladen) für alle meine Let’s Plays ein eigenes Konto. Gerade wegen diesem Quatsch hier bin ich ganz froh über diese Entscheidung, aber dazu komme ich gleich.

Weiter eröffnet mir besagte Mail:

Dies ist die erste Verwarnung für dein Konto. Wir wissen, dass die Nutzer auf YouTube nur selten absichtlich gegen unsere Richtlinien verstoßen. Deshalb gelten unsere Verwarnungen lediglich für einen bestimmten Zeitraum. Diese Verwarnung läuft in drei Monaten ab. Falls du noch mehr Verwarnungen erhältst, kann es aber sein, dass du keine Inhalte mehr auf YouTube posten darfst. Im schlimmsten Fall kann sogar dein Konto gekündigt werden.

Wenn du der Meinung bist, dass ein Fehler vorliegt, kannst du dich gern bei uns melden. Bitte führe die folgenden zwei Maßnahmen durch. Wenn du lediglich das betroffene Video löschst, wird die Verwarnung dadurch nicht aufgehoben. […]

Aha? Im schlimmsten Fall kann mein Konto also gelöscht werden, wenn irgendein Holzpfosten beschließt drei zufällige Videos von mir zu flaggen und die natürlich sehr gründlichen Überprüfung der Lage durch den YouTube-Bot selbst der Auffassung ist, dass harmlose Videos die Community-Richtlinien verletzen? Wow. Wie bereits erwähnt: Ich bin froh mehrere Accounts zu nutzen. Zumindest sind damit meine angelegten Playlists für Musikvideos auf dem persönlichen Account sicher vor löschwütiger Willkür.

Na dann wollen wir doch gleich einmal nachsehen, worum es sich so schlimmes handelt. Zunächst mal einen Blick auf die aktuellen Community-Richtlinien werfen.

Tja, was soll ich sagen? Ich kann mich nicht entsinnen jemals in meinen Let’s Plays:

  • Pornografische oder sexuell explizite Inhalte gezeigt zu haben.
  • Kinder zu Handlungen ermutigt zu haben, die ihnen schweren Schaden zufügen könnten.
  • Hasserfüllte Inhalte gegen Einzelpersonen oder Gruppen aufgrund von Rasse oder ethnischer Herkunft, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter, Nationalität, Veteranenstatus oder sexueller Orientierung bzw. Geschlechtsidentität gebilligt zu haben.
  • Gewalttätige oder grausame Inhalte gezeigt zu haben, die vorrangig in schockierender, respektloser oder effekthascherischer Art und Weise gestaltet sind. Ich nehme nicht an, dass das Verkloppen von Monstern hierzu zählt. Falls doch, dann löscht doch bitte auch alle anderen Let’s Plays weltweit, danke.
  • Belästigung und Cybermobbing gepostet zu haben. Bezüglich beleidigender Videos und Kommentare bin ich ja wohl ein Engel auf Youtube.
  • In irgendeiner Form durch Spam, irreführende Metadaten, Titel. Thumbnails oder Betrug aufgefallen zu sein. Zählen dazu eigentlich auch Tittenthumbnails? Dann hätte ich da eine bessere Aufgabe für euch.
  • Drohungen ausgesprochen zu haben. Die erwähnten Monster sind hiervon natürlich ausgenommen. Rücksichtsloses Verhalten, Stalking, Drohungen, Belästigung, Einschüchterung, Eingriffe in die Privatsphäre, Offenlegung personenbezogener Daten anderer Personen oder Aufrufe zu Gewalt oder zum Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen treffen auf mich unter Garantie nicht zu.
  • Identitätsdiebstahl begangen zu haben.
  • Kinder durch unangemessene Inhalte oder Kindesmissbrauch gefährdet zu haben
  • Urheberrecht verletzt zu haben. Nun wird es in der Regel für Let’s Player etwas knifflig. In diesem Fall jedoch war das eindeutige Statement zur Beta von Elder Scrolls Online: Es ist erlaubt diese Inhalte zu teilen. Auf diesen Punkt gehe ich gleich noch näher ein.

Zum Thema Urheberrecht und der Veröffentlichung von Spielmaterial lautete die Aussage des „Elder Scrolls Beta Teams“ vom 11.03.2014:

Wir laden dich ein, die besten Screenshots und Videos deiner Abenteuer zu teilen! Du brauchst keiner Verschwiegenheits- vereinbarung (NDA) mehr zu folgen, also lasse die Welt an deinen besonderen Augenblicken im Spiel teilhaben.

Zuvor galt die strenge Regel, dass keine Inhalte veröffentlich werden dürfen, an die ich mich selbstverständlich hielt. An dieser Stelle möchte ich für ganz findige Füchse anmerken, dass das Veröffentlichungsdatum meines ersten ESO-Videos 05.03.2014 lautet. Das ist allerdings nur teilweise korrekt, da das Video zu diesem Zeitpunkt entgegen dem Wortlaut nur bereits in weiser Voraussicht hochgeladen und noch nicht öffentlich abrufbar war.

Nun gut. Wie in der Mail vorgeschlagen, habe ich nun also Beschwerde gegen diesen „Strike“ eingelegt. Da man als Begründung offenbar nur einen Text mit der Länge eines Tweets eingeben darf, musste ich mich kurz fassen und bin lediglich auf die Rechtslage eingegangen. Ich schrieb YouTube, dass die erforderlichen Rechte vorliegen und bat darum mir das genaue Problem zu schildern. Ich kann allerdings beim besten Willen nicht erkennen, aus welchem anderen der oben genannten Gründe man mein Video sonst noch ankreiden könnte.

Gesagt getan. Beschwerde eingelegt. Und ich Unwissender dachte, es wäre damit gegessen.

Circa sechs Stunden später, genau genommen um 15:50 Uhr, trudelte gestern die zweite Mail von YouTube bei mir ein. Diesmal eröffnete man mir, dass das darauffolgende Video ebenfalls gegen die Community-Richtlinien verstoße:

In unseren Community-Richtlinien wird beschrieben, welche Inhalte auf YouTube erlaubt sind und welche nicht. Dein Video „Elder Scrolls Online ~ #12: Die Suche nach dem Bruder“ wurde zur Überprüfung gemeldet. Bei der Überprüfung haben wir festgestellt, dass dein Video gegen unsere Richtlinien verstößt. Deshalb haben wir dieses Video aus YouTube entfernt. Außerdem hat dein Konto eine Verwarnung wegen der Verletzung unserer Community-Richtlinien bzw. vorübergehende Strafe erhalten

Ach, ihr habt das also auch gleich überprüft? Ich vermute eher, dass irgendein Spaßvogel (aus welchem Grund auch immer) bei meinen Videos der Reihe nach auf „Melden“ geklickt hat und einer der tüchtigen YouTube-Bots daraufhin automatisiert eine Mail verschickt hat.

Dies ist die zweite Verwarnung für dein Konto innerhalb von drei Monaten. Aus diesem Grund kannst du innerhalb der nächsten zwei Wochen keine neuen Inhalte mehr auf YouTube posten. Sofern keine weiteren Probleme auftreten, kannst du nach Ablauf dieser zwei Wochen wieder Videos hochladen.

Wir wissen, dass die Nutzer auf YouTube nur selten absichtlich gegen unsere Richtlinien verstoßen. Deshalb gelten unsere Verwarnungen lediglich für einen bestimmten Zeitraum. Diese Verwarnung läuft in drei Monaten ab. Falls du drei Verwarnungen innerhalb von drei Monaten erhältst, wird dein Konto aber endgültig gekündigt, sodass du nicht mehr darauf zugreifen kannst.

Nun hab ich offensichtlich bereits die zweite, meiner Meinung nach völlig irrsinnige Verwarnung bekommen. Es kann ja wohl nicht euer Ernst sein, dass man durch drei willkürlich von euch als „Verstoß“ erkannte Videos plötzlich gelöscht wird! Sollte heute oder in nächster Zeit wirklich noch eine Mail eintrudeln, die besagt, dass nun plötzlich FOlge 13 gegen die Richtlinien verstößt und damit automatisiert mein Konto nun gelöscht wurde (ohne, dass meine beiden zuvor eingereichten Beschwerden überhaupt eine Rolle spielen), dann war’s das für mich. Mit YouTube, nicht mit Let’s Plays. Wenn diese Plattform so dämlich ist und sich durch ihre in letzter Zeit konstanten Fehlentscheidungen und eigene Dummheit ihr eigenes Grab schaufeln möchte, dann bitte. Es gibt schließlich einen Grund, weshalb sehr viele YouTuber in letzter Zeit sich nach Alternativen umsehen und z.B. Videos auch schon einmal auf Twitch oder Vimeo hochladen.

Also habe ich auch gegen diese zweite Verwarnung Beschwerde eingelegt. Marc, mit dem ich in den betroffenen Videos zusammen war, meinte zu mir, mit etwas Pech sitze da jemand, der sich über den Charakternamen Voelva aufregt. Jemand, der zwei Sekunden Zeit für Google hat, bemerkt aber schnell, dass Völva ein „altnordischer Begriff für Seherin, Wahrsagering oder Zauberin“ ist. Und nein, das hat nichts mit Vulva zu tun, für jeden, der es immer noch nicht geschnallt hat.

Jetzt warte ich also. Und einfach, weil ich keine Lust habe, dass noch mehr Leute sich deshalb butthurt fühlen, werde ich die restlichen Videos zu Elder Scrolls Online bis auf weiteres de-öffentlichisiert. Das geht mir eigentlich auch schon gegen den Strich, da so klein beizugeben, aber bevor plötzlich der Account einfach weg ist und man, wie es sonst durchaus sehr häufig der Fall ist, nicht einmal die Möglichkeit bekommt sich durch Logik und Vernunft zu rechtfertigen, warte ich lieber ab, was bei den Beschwerden herauskommt und gehe kein Risiko ein. Ein gutes Risikomanagement ist immerhin ja auch eher eine positive Eigenschaft.

Doch, Moment! Was!?

Ich melde mich gerade eben mit dem betroffenen Konto an und will die restlichen ESO-Videos umstellen, da begrüßt mich ein grüner Balken mit lächelndem Smilie!

Wollt ihr mich eigentlich veräppeln? Nicht, dass ich etwas dagegen hätte, dass beide Videos nun wieder zugänglich sind und offenbar ein Mensch oder eine Maschine entschieden hat die Verstöße aufzuheben, nein. Was mich wirklich verwirrt ist, dass ich diesbezüglich nicht einmal informiert wurde! Keine E-Mail, kein Popup, nichts. What the fuck?

Ich bin natürlich froh darüber, dass sich der kleine Vorfall geklärt zu haben scheint. Meine Vermutung ist, dass einfach jemand die Beschwerde bearbeitet hat und feststellte, dass der „Strike“ nun eben völliger Humbug ist. Aber insgesamt macht mich das schon etwas stutzig. Was wäre denn wirklich passiert, wenn ich vor der Bearbeitung ein drittes Mal gemeldet worden wäre? Zack, weg? Oder nur gesperrt, bis die Beschwerden bearbeitet wurden? Ich hoffe doch letzteres. Dass in einem Zeitraum von sechs Stunden mehrere solcher Verstöße eingehen konnten, zeigt mir zumindest, dass es genauso gut möglich wäre, wenn man mal einen Tag lang nicht online ist und keine E-Mails liest, dass plötzlich dein YouTube-Konto einfach verschwunden sein könnte. Eben genau: Zack, weg! Es ist einfach nicht ersichtlich, was genau ein dritter Strike bewirkt hätte und das ist mein großes Problem dabei.

Fazit:

Ich kann mich dem allgemeinen Konsens von YouTubern nur anschließen. Die Plattform ist auf einem Selbstzerstörungs-Trip und legt alles daran, fragwürdige Entscheidungen umzusetzen. Dazu zählt meiner Meinung nach nicht nur YouTube-Red, sondern auch diese komische Aktion vor einger Zeit mit den Elite-Nutzern und die Neuerung der unangebrachten Inhalten für Werbetreibende. Zu letzerem habe ich mal nichts verlinkt, da es Unmengen von Quellen und Material dazu gibt. Sucht einfach mal selbst.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.